Sichtbare Dichtung

Permalink

drei stille Gebete der Schlosskapelle neben dem vollkommen unsichtbaren, weil 1948 gesprengten Schoss Tiefenau, eines schönen Tages im Juni 2018

Zu sehen bis zum 31. Dezember 2018 in der Schlosskapelle Tiefenau bei Riesa. Bitte melden Sie sich an, Sie sind herzlich eingeladen. Kontakt: Heiner & Allmut Sandig 035 263 * 680 52

Nach einer Geschichte aus „Flamingos“ (Schöffling&Co.)

Permalink

Die Sounds basieren auf den Stimmen der Übersetzerinnen dieser Geschichte ins Polnische, Ukrainische, Kroatische, Slowenische und Tschechische: Željka Gorički, Alenka Lavrin, Julia Mykytjuk, Michaela Otterova und Zosia Sucharska. Eine Produktion der Klangkosmonauten, Berlin.

21. März, Tag der Poesie. Mal wieder Prosa lesen.

Permalink

„Hier zeigt sich eine grandiose Erzählerin, die ihr enormes Sprachbewusstsein in der Lyrik geschult hat, in überzeugenden Gedichten von eigenem Tonfall, mit denen sie vor allem bekannt geworden ist. Es ist beeindruckend, wie bildkräftig, poetisch, dicht und genau sie zu  schildern vermag.“ Tomas Gärtner, DNN.

Berlin – Die Symphonie der Großstadt. Ein Sprechkonzert der poetischen Band „Landschaft“

Permalink

Am 26. Januar durften Grigory Semenchuk und ich im Rahmen meiner Mainzer Poetikdozentur 2017 ein Sprechkonzert für das International Motyf Festival geben. Hier der Livemitschnitt unserer Vertonung von Walther Ruttmanns experimentellem Dokumentarfilm „Berlin – Die Symphonie der Großstadt“ (1927). Wir danken der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz für Einladung, Raum und Aufnahme und Atlantis-Film Berlin für die technische Unterstützung. Mehr „Landschaft“ hören? Hier entlang.